Vier mal fünf Spielereien

Ich war in den lezten Stunden bemüht einen Zauberwürfel dreidimensional abzubilden und habe mir auch erlaubt mal neben dem D76 für Kodak Tri-X 320 mal HC 110 zu probieren…

Hebewerkschau

Irgendwann im Lauf des vergangenen Jahres kam auf einem Analogen-Treffen der Vorschlag einer Tour zum Schiffshebewerk Henrichenburg (wenn ich mich recht erinnere von Thomas W.). Aus weiteren Vorschlägen wählten wir dann aber das Eisenbahnmseum Bochum. Diese Tour fand dann u.a. aufgrund meiner Absage nicht wie geplant statt (was aber Thomas W. nicht schreckte). Später im Herbst verband ich dann meine Lust auf eine kleine Fotorunde mit der Hebewerk-Idee und hatte Glück am Morgen eines Wochentages das gesamte Gelände für mich allein zu haben. Dass mich das Gelände, die Vielfalt der Motive und die Menge an interessanten Infos positiv überraschte, habe ich schon bei den Bildern meiner Brownie Hawkeye von jener Tour angedeutet. Hier sind nun die Fotos, welche mit der Nikon F100, Rollei RPX 400 und dem Nikkor 85mm f/1.4 oder dem Nikkor 24mm f/2.8 entstanden sind.

Hilfe, meine Augen!

Auf dem grandiosen Viertelfest (Mauritz-West) erstand ich dieses Jahr für sehr wenig Geld eine Pentax Zoom 105-R (38-105mm, f/4-F/7.8). Das beste daran bzw. darin: ein offensichtlich teilweise belichteter Agfa HDC (High Definition Color!) 100. Der Verkäufer konnte mir überhaupt keine Angaben zu Vorbesitzer oder eventuellem Fotografen der bisherigen Bilder machen. Während der Benutzung musste ich leider feststellen, dass der Filmtransport nicht immer wie vorgesehen funktionierte. Umso gespannter war ich auf die entwickelten Fotos.

Der Blick auf die ersten Bilder machte deutlich: der Film muss schon eine ganze Weile in der Kamera und vielleicht zudem beides noch in der Sonne gewesen sein. Hier zu sehen sind 9 Fotos, welche ich aufgenommen habe. Nicht schön, aber selten. Zusätzlich gab es auf dem Film aber noch ein paar Fotos der Vorbesitzer… mit eben diesen auf den Fotos! Ich habe mich bislang noch nicht durchringen können, diese Fotos hochzuladen. Schließlich geht es auch um die Persönlichkeitsrechte der abgelichteten Personen. Die Fotos können gut und gerne in den 80er Jahren entstanden sein. Sehenswert sind die Bilder allemal. Wie würdet ihr entscheiden?

 

 

Altmetall Teil 2

Hier nun also die Bilder von der Nikon, die mich noch nie im Stich gelassen hat. Also Altmetall, das funktioniert.
Anbei noch Infos zum Museum: www.eisenbahnmuseum-bochum.de

 

Alle Aufnahmen mit:
Nikon FM2n
Nikkor 1,4 50mm
Nikon 2,8 28mm Serie E
Nikkor 2,0 85mm
auf Kodak Tmax 400
entwickelt in Rodinal

Altmetall Teil 1

Im Eisenbahnmuseum Bochum Dahlhausen gibt es sehr viel Altmetall zu bestaunen. Was liegt also näher, als mit dem eigenen Altmetall hinzufahren, mit der Rolleicord V und mit der Nikon FM2. Doch leider hat Altmetall so seine Tücken. Der Filmtransport der Rollei wollte nicht so wie ich. Von den erhofften 24 Fotos (2 Rollfilme) sind nur 9 Fotos zu gebrauchen.
Hier also der 1. Teil von der Rolleicord V auf Ilford HP5+, entwickelt in Rodinal.
Im 2. Teil dann die Fotos von der Nikon, die immer funktioniert!

Im Eisenbahnmuseum ist nicht alles perfekt, doch es bietet uns „Analogis“ unendlich viele Motive. Ein Besuch lohnt auf jeden Fall.

Henrichshütte Hattingen

Henri Cartier-Bresson: „Your first 10,000 photographs are your worst.“
Da gebe ich ihm recht. Aber auch nach einer Vielzahl von 10000 Bildern, ist die Auswahl immer noch das schwierigste. Es sind, mal wieder zu viele geworden.
An und um den Schlund der Hölle:

Kodak Portra 160,
Zenzanon-PS 4.0 40mm,
Zenzanon-S 3.5 50mm,
Zenzanon-S 2.8/80,
oder Zenzanon-S 3.5 150mm,
Zenza Bronica SQ-A