Analoges Münster im Draußen!

Liebe Leute… beim letzten Treffen hatte ich es kurz angesprochen und hier kommen mal alle Infos bzw. ein aktueller Stand zu der Geschichte.

Das Straßenmagazin Draußen!, für das ich gelegentlich ehrenamtlich tätig bin, schlägt vor uns monatlich eine Seite im Magazin zur Verfügung zu stellen. Gedacht hatten wir jetzt in einer Besprechung, dass wir damit zum neuen Jahr starten und das ab da mal für ein Jahr ausprobieren. Es soll also so ablaufen, dass alle die hier aktiv sind, wenn sie Lust haben, ein Foto und ein paar erklärende Zeilen Text (oder auch nicht) einreichen können. Das wird dann auf einer Seite, die uns speziell gewidmet wird, abgedruckt. Dazu wäre vielleicht auch das Logo/der Schriftzug schön (Friedel?). Da soll es dann wirklich immer um Münster-spezifisches gehen und ansonsten aber keinerlei Auflagen geben. Veröffentlicht wird, was gefällt… also Euch und der Redaktion. Natürlich fällt das auch unter die Kategorie Ehrenamt und es wird keinerlei Vergütung geben, ich finde es dennoch schön, mal was Gedrucktes in Händen zu halten. Generell geht es jetzt erstmal darum, Eure Meinung dazu zu hören, sofern das noch nicht geschehen ist.

Zu höchsten Höhen…

Es liegt schon eine Weile zurück, dass die Rolleicord im Einsatz war. Mit freundlicher Unterstützung Friedels kam sie in den Genuss ihres ersten Rollei-Filmes (Diamaterial). Und… ich habe Münster verlassen. Österreich zu durchreisen, war schon lange in meinem Kopf und die Rolleicord hat mich eigentlich fast auf allen Reisen der letzten 10 Jahre begleitet. In diesem Text soll auch erwähnt sein, dass es mir angesichts solcher Berge, solcher Natur sehr schwer gefallen ist, dass 6×6 Format einzusetzen. Plötzlich dachte ich, ich bin dieser Gewaltigkeit nicht gewachsen. Der*die eine oder andere kennt das vielleicht… wenn er*sie denkt, das wird sowieso nichts, ich kann die Stimmung nicht einfangen. Nun ja, hier doch ein paar Eindrücke von einer Wanderung um den Lünersee und der Überquerung des Großglockner Passes:

Bäume…

Die bleiben mir wohl immer als Thema erhalten. Sie haben es auch in den letzten Wochen wieder mehrmals auf Filmmaterial (Hp5plus) geschafft. Die Rolleicord war’s!

Endlich mal richtig Winter…

… nachdem seltsam schwerfälligen, dumpfen Start in 2021 kam für mich, wie bestimmt für alle hier, der massive Wintereinbruch schon ein bisschen erlösend. Endlich mal mit der Rolleicord vor die Tür (trotz Krankheit) und schauen was das Licht und der Schnee machen… und dann auch noch Eis auf dem Aasee:

Das Jahr geht zu Ende…

… und ich dokumentiere weiter, was ich während des Lockdowns sehe (nicht sehr viel). Noch immer mit der Leica M2 und wieder mithilfe eines (offensichtlich sehr beschädigten) alten Farbfilmes (Kodak?) – Erinnerungen an Friedels ähnlich farbverschobene Resultate. Auf ein besseres 2021!

Irgendwas zwischen Herbst und Lockdown…

Allzuviel bietet dieses seltsame Jahr bisher nicht an Motiven bzw. Gelegenheiten.
Weiterhin lautet die Devise: Festhalten des Alltags mit der Kamera und diesmal ists eine Leica M2,
die allerdings nicht mehr voll funktionstüchtig ist. Jedenfalls finden sich im Kühlschrank weiterhin
abgelaufene Filme. Farbfilm eignet sich natürlich gut für Herbststimmungen. Hier die ersten drei:

Tierfotografie…

Mir ist eingefallen: Den Tip, dass Goldfische ja ein dankbareres Motiv abgeben würden, wenn ich Tiere mit der Rolleicord fotografieren wollte, habe ich teilweise schon berücksichtigt. Bei einem weiteren Testrundgang am Aasee mit dem FXP in der Kamera ist diese Aufnahme entstanden!