Vergleich Kleinbild Normalobjektive

Da ich keine spiegellose Knipse besitze, beschränkt sich der Vergleich auf Objektive mit Nikon-F-Bajonett und M42-Gewinde.
Dank an Friedel und Thomas, die mir einige adaptierbare Objektive liehen und Heiko, Leica-M passt leider nicht an eine Nikon F.

Alle Aufnahmen entstanden mit der größten Blendenöffnung des jeweiligen Objektivs. Einen Vergleich bei Blende 4 oder 5,6 habe ich mir, wegen der geringen Unterschiede, gespart.

Ai-S Nikkor 50mm 1:1.2
Ai-S Nikkor 50mm 1:1.2
Ai-S Nikkor 50mm 1:1.4
Ai-S Nikkor 50mm 1:1.4
AF-S NIKKOR 50 mm 1:1.4G
AF-S NIKKOR 50 mm 1:1.4G
Nikon Series E 50mm 1:1.8
Nikon Series E 50mm 1:1.8
Super-Takumar 1.8/55mm
Super-Takumar 1.8/55mm
Exaktar 1:1.4 55mm
Exaktar 1:1.4 55mm
Carl Zeiss Jena Pancolar 1.8/50mm
Carl Zeiss Jena Pancolar 1.8/50mm
KMZ Helios-44M 2/58
KMZ Helios-44M 2/58
Meyer-Optik Domiplan 1:2,8/50mm
Meyer-Optik Domiplan 1:2,8/50mm
Vivitar 55mm 1:2.8 Auto Macro
Vivitar 55mm 1:2.8 Auto Macro
Industar 50-2 – 3.5 / 50
Industar 50-2 – 3.5 / 50
Lensbaby Muse
und damit es nicht zu ernst wird, das Lensbaby Muse 😉


Die Bilder wurden mit einer Nikon D700, bei Kunstlicht gemacht und gleich entwickelt. Nur die Helligkeit musste ich leicht anpassen, da die D700 es, weder mit mittenbetonter Integralmessung als auch mit Matrixmessung, nicht schaffte, bei Zeitautomatik, gleich helle Daten zu produzieren.
Die RAW-Daten finden Sie hier. Alle Bilder, in voller Auflösung als JPEGs hier. Das verwendete Objektiv finden Sie in den EXIF-Daten, in der Überschrift und im Titel.

Auf den Vorschaubildern sind kaum Unterschiede zu sehen, außer in der Farbigkeit. Es braucht einen 27″ Monitor mit 2560×1440 Pixeln und die volle Auflösung, um Unterschiede zu erkennen. Mein Ai-S 1.2/50mm ist kaum vom grandiosen Ai-S Nikkor 50mm 1:1.4 zu unterscheiden.
Überrascht hat mich das Nikon Series E 50mm 1:1.8 das, im Vergleich mit den lichtstärkeren Nikkoren, die geringste Verzeichnung produziert.

Jedes der Objektive hat seine eigene Charakteristik, die aber nicht in jeder Situation deutlich erkennbar ist. So ist z.B. der Bubble Bokeh des Domiplan hier nicht sichtbar.
Wenn ich das pornöse Ai-S 1.2/50 (700€s) direkt mit dem Carl Zeiss Jena Pancolar 1.8/50mm (45€) oder dem Super-Takumar 1.8/55mm (25€) vergleiche, sind die Unterschiede erschreckend gering. Selbst das Industar 50-2 – 3.5 / 50 (10€) kann überzeugen.

Fazit:
Es ist Ge­schmacks­sa­che. Alle hier verglichenen Objektive machen einen guten Job, mit nur kleinen Unterschieden, die in den meisten Situationen kaum sichtbar werden. Und um zwei Stufen abgeblendet wird man wahrscheinlich eine starke Lupe brauchen um Unterschiede zu erkennen.
Ob es Sinn macht für f1.2 ein Vielfaches eines f1.4 oder 1.8 zu zahlen, mag jede/r selbst entscheiden. Das Ai-S 1.2/50 sieht allerdings an einer FM3a geil aus.

  • Ai-S Nikkor 50mm 1:1.2 (img_2020_02_14_15_35_23_13688)
  • Ai-S Nikkor 50mm 1:1.4 (img_2020_02_14_15_36_24_13689)
  • AF-S NIKKOR 50 mm 1:1.4G (img_2020_02_14_15_37_04_13690)
  • Nikon Series E 50mm 1:1.8 (img_2020_02_14_15_37_59_13691)
  • Super-Takumar 1.8/55mm (img_2020_02_14_15_39_18_13692)
  • Exaktar 1:1.4 55mm (img_2020_02_14_15_40_46_13693)
  • Carl Zeiss Jena Pancolar 1.8/50mm (img_2020_02_14_15_41_51_13694)
  • KMZ Helios-44M 2/58 (img_2020_02_14_15_42_53_13695)
  • Meyer-Optik Domiplan 1:2,8/50mm (img_2020_02_14_15_44_00_13696)
  • Vivitar 55mm 1:2.8 Auto Macro (img_2020_02_14_15_45_00_13697)
  • Industar 50-2 – 3.5 / 50 (img_2020_02_14_15_45_50_13698)
  • Lensbaby Muse (img_2020_02_14_15_48_50_13699)

Die ersten Testbilder mit dem Super-Takumar 1.8/55mm

Mein 25€ Schnäpchen, vom Ausflug zur Fotobörse in Dortmund, hatte doch keinen Pilzbefall. Der reichliche Einsatz von Isopropylalkohol und die beherzte Verwendung von Küchenkrepp beseitigten den Schmier auf der Frontlinse.

Alle Bilder sind bei offener Blende, auf Kodak Gold 200, mit einer Praktica MTL3 gemacht.

Gebaut wurde das Asahi Takumar 1.8 55mm, mit verschiedenen Vergütungen, von 1958 bis 1975. M42 Anschluß, Sechs Linsen in fünf Gruppen.
Mein Exemplar wurde zwischen 1965 und 1971 gebaut.

Schon bei offener Blende ist das Asahi Takumar 1.8 55mm bis in die Ecken scharf. Es produziert eine sehr angenehme Unschärfe. Einen Randlichtabfall habe ich nicht bemerken können.

Mechanik und Haptik sind hervorragend. Der Fokus läuft sanft und satt. Die Blende rastet präzise in halben Stufen.

Aufruf: Vergleich Kleinbild Normalobjektive

Ende 2019 knipste ich ein Motiv mit meinem 700€ 1.2/50 Nikkor und dem 45€ Pancolar. Dummerweise konnte ich mich am nächsten Abend nicht mehr erinnern in welcher Reihenfolge ich die Objektive nutzte. Richtig blöd war, das ich anhand der Bilder nicht erkennen konnte, welches Bild mit welchem Objektiv gemacht wurde. Das lag auch daran, das ich aus der Hand knipste.

Daraus ist die Idee entstanden einen Vergleich verschiedener Kleinbild Normalobjektive zu machen, unter kontrollierten Bedingungen:

  • ein nettes Arrangement auf meinem Küchentisch
  • Kunstlicht
  • ein Stativ
  • kontrastreiches Licht, vielleicht auch Gegenlicht
  • Nikon D700
  • alle Aufnahmen gleich belichtet, also gleiche Helligkeit auf dem Sensor
  • alle Aufnahmen gleich entwickelt
  • offnen Blende

In meinem Schrank finden sich folgende Scherben:

  • Ai-S Nikkor 50mm 1:1.2
  • AF-S NIKKOR 50mm 1:1.4G
  • Carl Zeiss Jena Pancolar 1.8/50mm
  • Asahi Super-Takumar 1.8/55mm
  • Meyer-Optik Domiplan 1:2,8/50mm
  • KMZ Helios-44M 2/58mm
  • Industar 50-2 3.5/50mm

Ich fände es sehr spannend weitere Objektive in den Vergleich aufzunehmen. Wenn ihr einige eurer Objektive dafür zur Verfügung stellen wollt, fände ich das cool.
Sehr spannend finde ich den Vergleich zwischen dem Helios und einem Biotar. Da ich noch nie mit einem Takumar knipste, würde ich mich über das eine oder andere freuen.
Mein Plan ist es, das an einem Samstag oder Sonntag Nachmittag zu machen.

Wer Lust hat mir ein paar seiner KB Normalobjektive, für einen Nachmittag zu leihen, ihr wisst, wie ihr mich erreichen könnt.
Die Ergebnisse würde ich hier in der Rubrik Altglas veröffentlichen.

Glückauf
Thomas

Henrichshütte Hattingen

Henri Cartier-Bresson: „Your first 10,000 photographs are your worst.“
Da gebe ich ihm recht. Aber auch nach einer Vielzahl von 10000 Bildern, ist die Auswahl immer noch das schwierigste. Es sind, mal wieder zu viele geworden.
An und um den Schlund der Hölle:

Kodak Portra 160,
Zenzanon-PS 4.0 40mm,
Zenzanon-S 3.5 50mm,
Zenzanon-S 2.8/80,
oder Zenzanon-S 3.5 150mm,
Zenza Bronica SQ-A